Glückwunsch, Madeleine Puljic

Madeleine Puljic beim Perry-Rhodan-Programmpunkt auf dem BuCon 2016 in Dreieich. Neben ihr: PR-Autor Kai Hirdt.

Herzlichen Glückwunsch, Madeleine Puljic. Die Autorin aus Österreich, die inzwischen in Hamburg lebt, ist auf der Frankfurter Buchmesse mit dem Deutschen Selfpublishing-Preis 2017 für »Noras Welt« als das beste selbst veröffentlichte Buch ausgezeichnet worden. Der Preis wurde erstmals vom Marketing- und Verlagsservice des Buchhandels GmbH und dem Selfpublisher-Verband verliehen. Der Preis ist mit 10000 Euro dotiert, außerdem erhalten alle, die es auf die Shortlist schaffen, eine umfangreiche Marketing-Unterstützung.

Den Deutschen Selfpublishing-Preis darf man nicht mit dem Kindle Storyteller Award verwechseln, der ebenfalls mit 10.000 Euro dotiert ist und auch während der Buchmesse verliehen wird. Er wird seit 2015 vergeben, aber nur für Bücher, die exklusiv bei Amazon erschienen sind. Den hat in diesem Jahr Mira Valentin mit »Der Mitreiser und die Überfliegerin« gewonnen.

In »Noras Welten« wird von einer jungen Frau erzählt, die das, was sie liest, am eigenen Leib erlebt. Um davon befreit zu werden, wendet sie sch an einen Hypnosetherapeuten. Aber statt Rettung zu erhalten gerät sie mit Ben immer tiefer in den Bann ihrer Bücherwelten.

Das färbt ab

So weit die Kurzfassung. »Noras Welten« ist ein Fantasyroman, und das ist nicht meine Welt. Aber natürlich freut es einen Science-Fiction-Leser wie mich, wenn ein Werk des phantastischen Genres einen solchen Preis erhält. Ein Teil des Medienechos, das durch die Preisverleihung auf der Buchmesse erzeugt wird, lenkt die Aufmerksamkeit auch ein wenig auf den Rest der Szene. Zumal Madeleine Puljic nach dem Buchmesse-Auftritt am Sonnabend auf dem Buchmesse-Con in Dreieich einen Programmpunkt gestaltet. Der BuCon ist der Treffpunkt der phantastischen Literaturszene, und da wird sie sicher mit großen Hallo empfangen (aus den hier genannten Gründen kann ich nicht nach Dreieich kommen).

Ich bin zwar Madeleine schon zweimal kurz begegnet (und bin sogar im Besitz eines Autogramms von ihr), aber bis auf ein paar Absätze habe ich noch nichts von ihr gelesen. Fantasy ist nicht mein Ding, und an den beiden SF-Serien, an denen sie mitschreibt – Perry Rhodan NEO und Maddrax – habe ich im Moment kein Interesse. Vielleicht verfasst sie ja mal einen Roman für die Perry-Rhodan-Erstauflage, sie hat ja schon einen Fuß in der Tür. Sie will sich jetzt, mit einem dicken Scheck in der Tasche, ja ganz der Schriftstellerei widmen, schreibt sie in ihrem Blog.

Advertisements

Die »Molche« kommen wieder

Die Neuausgabe von »Der Krieg mit den Molchen« am Buchmesse-Stand der Büchergilde.

Manchmal muss man weit reisen, um nahe Liegendes zu erfahren. So ging es mir beim Besuch der Frankfurter Buchmesse am vergangenen Sonntag (23. Oktober). Am Stand der Büchergilde fiel mein Blick auf ein Buch, dessen Titel mich elektrisierte: »Der Krieg mit den Molchen« von Karel Čapek. Wie, es gibt eine Neuausgabe dieses satirischen Werkes des tschechischen Schriftstellers von 1936? Klar, ich hätte nur einmal durch das neue »Magazin« der Büchergilde blättern müssen, das seit Ende September/Anfang Oktober bei uns zu Hause rumliegt.

Das Buchhandelsplakat zur Neuauflage.

»Der Krieg mit den Molchen« ist ein grandioses Buch, das ich bereits in diesem Post besprochen habe. Der Prager Čapek erzählt darin, wie ein tschechischer Kapitän in der Südsee eine unbekannte Art von Riesenmolchen entdeckt, die wegen ihrer Geschicklichkeit und schnellen Auffassungsgabe als billige Arbeiter angeheuert werden. Irgendwann pochen die äußerst intelligenten Molche, die sich mit Hilfe der Menschen auf der ganzen Welt verbreitet haben, auf ihre Selbständigkeit. Weil die Menschen das nicht akzeptieren, kommt es zum Krieg. „Die »Molche« kommen wieder“ weiterlesen

Dreieich und Frankfurt warten: Buchmessen-Wochenende voraus

Frankfurter Buchmesse
Buchmesse am Sonntag: Es herrscht Gedränge.

Der Koffer ist noch nicht gepackt – aber ansonsten sind meine Vorbereitungen für das bevorstehende Buchmesse-Wochenende abgeschlossen. Viel vorbereiten muss man dafür nicht; ein paar Visitenkarten zusätzlich einpacken, ein paar Leute kontaktieren, Fahrkarte und Hotel besorgen.

bucon_drache_300pxAm Sonnabend geht es zunächst nach Dreieich-Sprendlingen. In dem Ort vor den südlichen Toren von Frankfurt trifft sich seit mehr als 30 Jahren jeweils am Buchmesse-Wochenende im Oktober die deutsche Fantastik-Szene zum Buchmesse-Con. Dort kommen Verleger, Autoren und Leser der Science-Fiction- und Fantasy-Literatur zusammen, tauschen sich aus, knüpfen und vertiefen Kontakte, freunden sich an, trinken zusammen – all das eben, was man in einer großen Familie so tut. Denn um ein Familientreffen der besonderen Art handelt es sich, nach allem, was ich gehört habe.

Für mich ist es der erste Besuch des Cons, und leider kann ich erst nachmittags dort sein. Von Ostfriesland dauert es halt ein bisschen bis nach Südhessen. Ich freue mich schon auf die inzwischen vielen Bekannten, die ich dort treffen werde, davon eine Reihe zum ersten Mal persönlich. Das wird spannend. Vielleicht bleibt daneben auch Zeit für die eine oder andere Lesung. Glücklicherweise laufen die für mich besonders interessanten Programmpunkte nicht gleichzeitig.

Zwischen tausenden Buch-Neugierigen

Nicht jede Gestalt, die man auf der Messe trifft, ist ein Büchernarr.

Am Sonntag, wenn das 31. Festival der phantastischen Literatur längst Geschichte ist, aber die Folgen des Nachtreffens vom Vorabend noch spürbar sein werden, geht es zur »richtigen« Frankfurter Buchmesse. Dort mischen meine Frau und ich uns unter Tausende andere Buch-Neugierige. Vergangenes Jahr haben wir uns schon mal durch die Massen gedrängt (hier nachlesen), wir kennen uns also schon (ein bisschen) aus (und ich hoffe, dass das gastronomische Angebot dieses Jahr besser sein wird, befürchte aber, dass das nicht der Fall sein wird).

Es gibt immer etwas zu entdecken, worauf man sonst nie stoßen würde, und vom vergangenen Jahr weiß ich, dass sich ein Bummel bei den nicht-deutschsprachigen Verlagen lohnt (da ist es auch nicht so voll). Sehenswert sind auf der Buchmesse auch die Cosplayer; vielleicht schauen wir beim Finale der Deutschen Cosplaymeisterschaft vorbei, das am Sonntagnachmittag ist, obwohl mich das Genre selbst nicht wirklich interessiert.


Weiterführende Links

Frankfurter Buchmesse

Buchmesse-Convention (BuCon)

Buchmesse 2015: Denis Scheck kämpft vergebens

Frankfurter Buchmesse
Die Masse auf der Messe – in Halle 3.0 war es voll.

Wenn man das Gedränge am letzten Tag der Frankfurter Buchmesse als Maßstab nimmt, muss man sich keine Sorgen um die Zukunft des Buchs machen. Okay, einige sind vielleicht nur gekommen, um Mutter Beimer live zu erleben, aber 99 Prozent der Besucher haben sich wahrscheinlich doch für die Bücher interessiert.

Auffällig waren die vielen Kinder und Jugendlichen. Offenbar ist die Buchmesse ein beliebter Ort für den sonntäglichen Familienausflug. Bestimmt musste kaum ein Kind genötigt werden, dorthin mitzukommen. Ich vermute, dass eher das Gegenteil der Fall war: Muttern wollte vor der Glotze abhängen und Vaddern auf den Fußballplatz, aber die Zehnjährige drängelte, weil auch ihre beste Freundin zur Messe fahren wollte. „Buchmesse 2015: Denis Scheck kämpft vergebens“ weiterlesen