Wohin bloß mit all den Büchern?

FIX_5376
Kein Platz mehr. Die Regale sind voll.

Anfang des Jahres habe ich damit begonnen, sehr diszipliniert den SUB – den Stapel ungelesener Bücher – abzuarbeiten, ohne neue Bücher zu kaufen (hier). Nur zwei Bücher sind übrig geblieben. Irgendwann war’s geschafft, und erleichtert habe ich mich daran gemacht, mich nach neuen Büchern umzusehen.

Okay, ein oder zwei Bücher zu kaufen und zu lesen, bevor es neue gibt, ist kein Problem. Aber dann war der Eurocon in Dortmund (Treffen der europäischen Science-Fiction-Fans), und vorbei war’s mit der Disziplin. Zum Glück hatte ich extra einen kleinen Koffer mitgenommen.

Aber nicht genug damit, dass sich jetzt wieder ein Haufen neuer Bücher auf meinem Schreibtisch gebildet hat, allmählich bekomme ich echt Probleme, die Bücher unterzubringen (nicht ohne Grund habe ich schon vor drei, vier Jahren damit angefangen, viel als E-Book zu lesen; das nimmt jedenfalls keinen Platz weg).  Wohin damit? In den Regalen stehen die Bücher schon in zwei Reihen, und mehr kann ich echt nicht aufstellen, wenn ich mich noch im Zimmer bewegen will.

Ich habe es deshalb auch längst aufgegeben, (alle) Bücher alphabetisch einzusortieren. Es ist erstens umständlich, Bücher in die hintere Regalreihe zu stellen, und zweitens muss man dann natürlich umschichten. Das ist besonders lästig, wenn der Autorenname mit A anfängt, weil es sich bis in letzte Regelbrett auswirkt. Nur noch Bücher von Autoren, die mit den Buchstaben X, Y oder Z anfangen, zu kaufen, ist allerdings auch keine Lösung.

Die Übersicht verloren

Ich bin sehr daran gewöhnt, dass Bücher alphabetisch sortiert sind. Deshalb habe ich manchmal Schwierigkeiten, ein Werk wiederzufinden. Die Übersicht ist ohnehin schon dadurch eingeschränkt, dass die Bücher vorne die hinter ihnen verdecken und ich nicht sehe, was die dort treiben.

Blöd ist, dass Bücher unterschiedliche Formate haben und es deshalb gelegentlich nicht möglich ist, Bücher eines Schriftstellers  zusammen zu lassen. Schuld ist Gillis Lundgren, der Erfinder des Billy-Regals von Ikea. Beim Billy kann man die Abstände der Regalbretter nicht beliebig anpassen.

Manche Bücher sind aber tatsächlich so »unförmig«, dass man sie nur liegend aufbewahren sollte, wenn man nicht wertvollen Regalplatz opfern will.

Advertisements