Der Ruf der Träume ist nie verhallt

Titelbild Real-Phantasie, 2014

Hugh Walker: Real-Phantasie. Emmerich Books & Media. ISBN-13: 978-1503216969. 327 Seiten. 15 Euro (print, E-Book: 5,95 Euro).

Über die Neuausgabe von Hugh Walkers 40 Jahre alten Terra-Astra-Romanen »Ruf der Träume«, »Preis der Unsterblichkeit« und »Gefangene des Kosmos« unter dem Titel »Real-Phantasie« durch den Verlag Emmerich Books & Media Konstanz habe ich mich gefreut. Denn sie gehörten zu den ersten »richtigen« SF-Romanen, die ich als Jugendlicher gelesen habe, und sind mir – wenn auch nur vage – stets in Erinnerung geblieben. Vor einigen Jahren habe ich mir aus reiner Nostalgie den originalen »Ruf der Träume« bei Ebay ersteigert, den Text vorsichtig Seite für Seite eingescannt und auf meinem Kindle gelesen (ein ganz schöner Aufwand, nicht wahr?).

Die Trilogie befasst sich mit Digitalisierung des Bewusstseins. Dem Menschen wird es möglich, in virtuellen Welten, in der Real-Phantasie zu leben. Es lädt den Menschen ein, seiner elendigen Wirklichkeit zu entfliehen. Aber irgendwann kann er Realität und Real-Phantasie nicht mehr unterscheiden.

Ich fand die Storys beim Wiederlesen nach so vielen Jahren  immer noch ganz unterhaltsam, auch wenn sie heute beim Neulesen sicher nicht mehr einen so bleibenden Eindruck hinterlassen würden wie 1972 und 1973.

Der Plot erinnert ein wenig an den Film »Total Recall« (1990) mit Arnold Schwarzenegger. Als ich den Streifen das erste Mal sah, kam die Story mir bekannt vor, obwohl ich die zugrunde liegende Kurzgeschichte »We Can Remember it for You Wholesale« von Philip K. Dick bis dahin nicht gelesen hatte. Das amerikanische Original wurde 1966 veröffentlicht, die ersten deutsche Übersetzungen, die ich gefunden habe, sind von 1981 (30 Jahre Magazine of Fantasy and Science Fiction, Heyne TB 3763; Eine Handvoll Dunkelheit, Moewig TB 3543 ).

Ergänzt wird der neue Sammelband durch die erste veröffentlichte Kurzgeschichte von Hugh Walker und den drei Exposés zu den Romanen – mit dem Hinweis, dass eine Fortsetzung beabsichtigt war, zu der es nicht gekommen ist.

Ruf der Träume, 1972
Ruf der Träume, 1972

Die Umschlagillustrationen der modernen Walker-Bände sind von Beate Rocholz. Die Titelbilder der »Terra Astra«-Ausgaben stammen von  Eddie Jones (1935-1999). Der Brite war in den 1970er-Jahren ein gefragter Coverkünstler und hat Dutzende von »Terra Astra«-Cover, aber auch Titelbilder niederländischer »Perry Rhodan«-Ausgaben  gemalt.

Hugh Walker – mit bürgerlichen Namen Hubert Straßl – ist vor allem als Fantasy- und Horrorautor bekannt geworden. Er war Herausgeber von »Terra Fantasy«, der ersten deutschen Fantasy-Taschenbuchreihe, hat an den Fantasy-Heftromanserien »Dragon – Söhne von Atlantis« und »Mythor« sowie der Horrorserie »Vampire« mitgeschrieben und die Romanserie »Magira« verfasst. Viele seiner Romane sind inzwischen bei Emmerich neu erschienen.

Walkers SF-Werk ist dagegen recht überschaubar. Neben der jetzt erschienenen »Real-Phantasie«-Trilogie gibt es die Romane »Der Wall von Infos«, »Rebellion der Talente« und
»Das Signal« sowie die Erzählung »Alles Licht der Welt«, die im Frühjahr 2015 in einem weiteren Sammelband bei Emmerich wiederveröffentlicht werden.

Link zum Verlag
Link zum Autor

Advertisements

2 Kommentare zu „Der Ruf der Träume ist nie verhallt

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s