Gut versteckte Beiträge

Screenshot der Mars-Seite
Screenshot der Mars-Seite von Gerd Küveler

Über die Seite des Verlags von Dieter van Reeken, der sich um die Neuausgabe vergessener deutscher Science-Fiction verdient macht, bin ich auf einige – für SF-Fans – lesenswerte Beiträge von Prof. Dr. Gerd Küveler von der Hochschule Rhein-Main in Rüsselsheim gestoßen. Es geht darin um den Mars, Hans Dominik, die Zukunft und die ersten deutschen SF-Comics.

Küveler ist an der Hochschule am Institut für Automatisierungsinformatik beschäftigt. Er befasst sich laut seiner Hochschul-Internetseite unter anderem mit der Entwicklung und Automatisierung von Geräten für astronomische Anwendungen. Da wundern einen eine gewissen Beziehung zur SF nicht.

In seinen Beiträgen beschäftigt sich Klüver mit der Geschichte der Mars-Literatur, dem Leben und Werk von Hans Dominik, mit alten Bucheinbänden und was sie über die Erwartungen unserer Urgroßeltern an die Zukunft verraten und schließlich und in Kürze mit den Anfängen der deutschen SF-Comics. Die Texte sind mit vielen Abbildungen illustriert, die sich alle durch einen Klick vergrößern lassen. Vor allem den Beitrag über den Mars mit seinen vielen Abbildungen findet ich sehr lesenwert.

Weil man die Beiträge nur findet, wenn man ihre URLs kennt, sind diese hier aufgelistet:

http://www.utd.hs-rm.de/mars/
http://www.utd.hs-rm.de/zukunft/
http://www.utd.hs-rm.de/dominik/
http://www.utd.hs-rm.de/comic/

Klickt man sich ein wenig durch Küvelers Website, findet man noch eine Liste mit Publikationen von ihm zum Thema SF-Literatur, von denen einige als pdf verlinkt sind.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s