Der Stand der Dinge

Allmählich wird es ernst. Es sind jetzt noch zwei Monate bis zu dem Science-Fiction-Event „Hinterm Mond“ im Leeraner Kulturspeicher. Die Vorbereitungen sind so gut wie abgeschlossen. Es wurden Plakate gehängt und Flyer verteilt. In mehreren Zeitungen wurden Artikel veröffentlicht. In der deutschen SF-Szene hat sich der Termin herumgesprochen (an dieser Stelle ein Dankeschön an alle, die dabei mitgeholfen haben).

Für alle, die nicht so im Thema sind, hier eine Zusammenfassung:
Am 20. September steigt im Kulturspeicher in Leer unter der Überschrift „Hinterm Mond“ der 1. Tag der deutschen Science-Fiction-Literatur. Vier der besten deutschen SF-Autoren werden aus ihren Werken lesen: Oliver Henkel, Michael Iwoleit, Heidrun Jänchen und Karsten Kruschel. Alle vier sind – zum Teil mehrfach – mit dem Deutschen Science-Fiction-Preis oder dem Kurd-Laßwitz-Preis ausgezeichnet worden.

Ablauf

Nach dem jetzigen Stand der Dinge wird das Programm am 20. September so aussehen:
Die vier Autoren lesen in alphabetischer Reihenfolge. Jede/r hat eine Dreiviertel Stunde Zeit. Wie er/sie die gestaltet, ist ihm überlassen. Es gibt insgesamt drei Pausen zwischen den Lesungen von zweimal 15 und einmal 30 Minuten Länge. Dann haben die Besucher Gelegenheit, sich mit Getränken zu versorgen, sich an den Büchertischen umzusehen oder weiter mit den Autoren zu plaudern.

Geplant sind zwei oder drei Büchertische. Eine örtliche Buchhandlung ist dabei. Angefragt haben außerdem ein SF-Antiquariat und ein SF-Schriftsteller. Außerdem wird der Deutsche Science-Fiction-Club mit einem Infostand vertreten sein.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s