Auf dem Bahnsteig #008 Hamburg

Hamburg, Harburg

Ich habe 2008 in Paris angefangen, U-Bahnsteige zu fotografieren. Nicht mit einer besonderen Absicht, sondern eher aus Langeweile, während wir abends am Place Monge auf die nächste Bahn warteten. Das war der Anfang eines Langzeitprojekts.

Jetzt mache ich möglichst von jeder Station ein Bahnsteigfoto. Das klappt nicht immer. Manchmal ist beim Umsteigen einfach keine Zeit oder ich denke gerade nicht dran. Ich mache die Fotos auch nicht systematisch oder gar mit dem Ziel, eine möglichst vollständige Sammlung zu bekommen.

Bisher war ich in Berlin, Hamburg, London, Madrid, Paris, Prag und Toronto aktiv. Jeden Sonntag werde ich ein neues Bahnsteigfoto hochladen.

In dieser Galerie sind alle bisher veröffentlichten Stationsbilder zu sehen.

Ich gehe in Druck – mit einer Zeitreise

cover_titan
Das Cover hat schon für Diskussionen gesorgt.

Jetzt ist die Neuerscheinung offiziell vom Verlag angekündigt worden, und dann kann ich es auch vermelden: Eine SF-Story von mir wird in diesem Sommer in der Anthologie »Meuterei auf Titan« im Verlag Modern Phantastik erscheinen. Es handelt sich um eine Zeitreise-Geschichte, und sie führt die Leser mit einem Mann namens Lambert MacFarlane und seinem Begleiter Innokentii Sovoroff auf eine Insel im Nordpazifik.

Herausgeberin Peggy Weber-Gehrke war durch meine vergangenes Jahr im Eigenverlag herausgegebene Story-Sammlung »Zeit für die Schicht« (Leseprobe) auf mich aufmerksam geworden und hatte mich eingeladen,  eine Story für die Anthologie zu schreiben. Jetzt finde ich mich also in einer Reihe von Autoren wieder, die sich zum größten Teil in der deutschen SF-Szene bereits einen Namen gemacht haben. Darauf bin ich schon ein bisschen stolz.

Auf Facebook hat sich bereits eine lebhafte und mitunter etwas bizarre Diskussion über das Titelbild beziehungsweise über die darauf abgebildete Frau entwickelt. Ich halte mich da zurück, schließlich kommt es auf den Inhalt an, oder? Den kennen wir noch nicht.

Die Ankündigung des Verlags im Wortlaut:

Ab 01.08.2017 als Ebook bei Amazon und ab 10.09.2017 als Print in jedem Buchladen – die neue Jahresanthologie SF! (ISBN 978-3-9818752-0-1)

Mit »Meuterei auf Titan« setzen wir die beliebte Collection of Science Fiction Stories fort.

Vierundzwanzig bekannte und renommierte Autoren schrieben sechsundzwanzig neue Geschichten – damit ist das diesjährige Album so prall und spannend gefüllt, wie nie eine Ausgabe zuvor!

Mit dabei sind: Sven Svenson, Gerd Frey, Jacqueline Montemurri, Anneliese und Adriana Wipperling, Regine Bott, Galax Acheronian, Frank Lauenroth, Matthias Falke, Oliver Koch, Dieter Bohn, Olaf Kemmler, B.C. Bolt, Frank Gerigk, Norbert Fiks, Lara Möller, Christian Kuenne, Tobias Reckermann, Irene Maschke, Olaf Lahayne, Julia Annina Jorges, Janos Teleki, Peggy Weber und Rico Gehrke.

Die Mona Lisa lächelt nicht

FIX_3472
Alle wollen einen Schnappschuss der Mona Lisa machen.

Zu Ostern haben wir die Mona Lisa zu Hause besucht. Seit mehr als 450 Jahren hängt sie im Louvre in Paris ab. Dorthin wurde sie 1660 gebracht, als sie schon 160 Jahre auf dem (nicht vorhandenen) Buckel hatte. Eigentlich hieß sie Lisa Gherardini und war die Gattin von Francesco del Giocondo, weshalb sie »La Gioconda« genannt wird. Ihr Bild ist vermutlich das bekannteste Gemälde überhaupt (vermutlich habe ich wieder gestrichen; das ist mit Sicherheit so).

 

La_Gioconda
Lächelt die Mona Lisa? Ich finde, nein.

Erwartungsgemäß waren wir nicht die Einzigen, die La Gioconda die Aufwartung machen wollten. Der Louvre ist auch ihretwegen das meistbesuchte Museum der Welt. Also steht man erst in der Schlange vor dem Eingang eine gute Stunde im Regen, macht Verrenkungen, um den drohenden Krampf im linken Bein zu verhindern, und stößt dann in der Abteilung »Italienische Gemälde« auf eine Traube von Menschen, von denen die meisten ihr Smartphone hochhalten, um ein Foto von ihr zu machen. Abgesehen von der fehlenden Musik ist es ein wenig wie bei einem Popkonzert. Mona sehen wir also nur aus der Ferne.

Wer das Bild genau betrachten möchte, hat dazu im Museum keine Chance (außer man kennt den Direktor persönlich und er lässt einen dienstags oder abends rein, wenn das Museum geschlossen ist). Aber es gibt im Internet hochauflösende Reproduktionen, zum Beispiel bei Wikipedia.

Berühmt ist die Florentinerin für ihr Lächeln. Welches Lächeln? Ich habe mich schon immer gefragt, wie man auf diese Idee gekommen ist. Bei einem Lächeln sind die Mundwinkel nach oben gezogen. Das ist bei Mona allenfalls angedeutet. Sie ist vielleicht amüsiert über das Gewese, das der Künstler um sie macht, will sich das aber nicht anmerken lassen. Leonardo da Vinci muss in ihr etwas Besonderes gesehen haben, sonst hätte er das Bild nicht 1516 mitgenommen, als er auf Einladung von König Franz I. nach Frankreich ging. Dort ist er im Mai 1519 gestorben. Aus seinem Nachlass kam das Bild übrigens in den Besitz Frankreichs.


Links

La Gioconda im Louvre

Auf dem Bahnsteig #007 Paris

Paris, École Militaire

Ich habe 2008 in Paris angefangen, U-Bahnsteige zu fotografieren. Nicht mit einer besonderen Absicht, sondern eher aus Langeweile, während wir abends am Place Monge auf die nächste Bahn warteten. Das war der Anfang eines Langzeitprojekts.

Jetzt mache ich möglichst von jeder Station ein Bahnsteigfoto. Das klappt nicht immer. Manchmal ist beim Umsteigen einfach keine Zeit oder ich denke gerade nicht dran. Ich mache die Fotos auch nicht systematisch oder gar mit dem Ziel, eine möglichst vollständige Sammlung zu bekommen.

Bisher war ich in Berlin, Hamburg, London, Madrid, Paris, Prag und Toronto aktiv. Jeden Sonntag werde ich ein neues Bahnsteigfoto hochladen.

In dieser Galerie sind alle bisher veröffentlichten Stationsbilder zu sehen.

Auf dem Bahnsteig #006 Toronto

Toronto, Queen

Ich habe 2008 in Paris angefangen, U-Bahnsteige zu fotografieren. Nicht mit einer besonderen Absicht, sondern eher aus Langeweile, während wir abends am Place Monge auf die nächste Bahn warteten. Das war der Anfang eines Langzeitprojekts.

Jetzt mache ich möglichst von jeder Station ein Bahnsteigfoto. Das klappt nicht immer. Manchmal ist beim Umsteigen einfach keine Zeit oder ich denke gerade nicht dran. Ich mache die Fotos auch nicht systematisch oder gar mit dem Ziel, eine möglichst vollständige Sammlung zu bekommen.

Bisher war ich in Berlin, Hamburg, London, Madrid, Paris, Prag und Toronto aktiv. Jeden Sonntag werde ich ein neues Bahnsteigfoto hochladen.

In dieser Galerie sind alle bisher veröffentlichten Stationsbilder zu sehen.

Erinnerungen an die Zukunft aufgefrischt

evd_cover»Erinnerungen an die Zukunft« von Erich von Däniken ist ein Klassiker der Pseudowissenschaft und ein Meilenstein der so genannten Prä-Astronautik. Ganze Generationen von Lesern hat es beeinflusst und viele Nachfolger motiviert. Im Zuge einer Recherche habe ich mir das 1968 erschienene Buch, das ich als 15- oder 16-Jähriger, also vor sehr langer Zeit, einmal gelesen habe, (in einer Ausgabe von 1984) erneut besorgt und jetzt wieder gelesen. Das ist mein Eindruck:

Schon der erste Satz der Einleitung ist Propaganda: »Dieses Buch zu schreiben, ist eine Mutfrage – es zu lesen nicht minder.« Das ist Bullshit. In der Schweiz, wo von Däniken lebt, oder in Westdeutschland, wo das Buch erschien, wurde man damals deswegen höchstens komisch angeguckt. Aber das Statement bindet Autor und Leser aneinander und gibt ihnen das Gefühl, Teil von etwas Besonderem zu sein, Mitglieder im Club der Mutigen, der den Rest der Welt gegen sich hat.

Wissenschafts-Bashing als roter Faden

Im zweiten Satz geht es mit Wissenschafts-Bashing los, etwas, das das Buch wie ein roter Faden durchzieht: »Gelehrte werden es, weil seine Thesen und Beweise nicht in das mühsam gekittete Mosaik bereits zementierter Schulweisheit passen, als Utopie auf den Index jener Bücher setzen, über die man besser nicht spricht.« (S. 11) Hier wird Wissenschaft als etwas Starres, Dogmatisches, Ignorantes, Unnahbares dämonisiert, als »zementierte Schulweisheit«, die ein »mühsam gekittete(s) Mosaik«, aber nicht das wirkliche Bild als Wahrheit anbietet. Und nicht nur das, sie versucht sogar, die Wahrheit zu unterdrückten, in dem sie solche Werke auf einen Index mit Bücher setzt, über die man nicht spricht. Da wird das finstere Mittelalter heraufbeschworen und damit ein Bild von der Wissenschaft, das mit den Tatsachen nichts zu tun hat.

Solche Stellen finden sich immer wieder im Buch, einmal schreibt von Däniken von den »Krücken vererbter Schulweisheiten«, mit der man »nicht zu den probaten Lösungen kommen kann« (S. 42). Und wenn es sein muss, werden etablierte und bewährte wissenschaftliche Methoden lächerlich gemacht: »… man klebt ein paar alte Scherben zusammen, fahndet nach ein paar nächstliegenden Kulturen, klebt ein Etikett auf den restaurierten Fund und – simsalabim! – es paßt wieder einmal alles wundervoll in das so außerordentliche bewährte Denksystem.« (S. 44).

Diese, sagen wir mal, sehr kritische Haltung zur Wissenschaft hindert von Däniken aber überhaupt nicht, ständig auf irgendwelche Forschungsergebnisse Bezug zu nehmen, wenn sie seine Spekulationen zu stützen scheinen: »An vielen Forschungsstätten laufen die Versuche. Immer neue Beweise häufen sich, daß Leben keineswegs an die existenzielle Voraussetzungen unseres Planeten gebunden ist.« (S. 19). Oder: »Einsteins Relativitätstheorie gilt unbestritten!« (S. 25). Noch ein Beispiel: »Für den wissenschaftlich ungeschulten Verstand scheint der Vorgang verrückt, und dennoch vollzieht er sich genauso.« (S. 202).

Professoren als Kronzeugen

Trotz aller Häme über die akademische Wissenschaft tritt auch alle paar Seiten ein Professor als Kronzeuge auf: »Professor D. Willy Ley, bekannter wissenschaftlicher Schriftsteller und Freund Wernher von Brauns, sagte mir in New York…« (S. 17); »Die jüngsten Arbeiten von Professor Charles H. Hapgood…« (S. 36); »Professor Alden Mason, Spezialist für peruanische Altertümer, vermutet…« (S. 38).

Der Vorwurf der »zementierte(n) Schulweisheit«, die jede Form von Erkenntnis ausschließt, ist an sich schon Humbug. Träfe das zu, säßen wir – Achtung, Klischee! –immer noch in Höhlen und würden uns mit Keulen bekämpfen. Von Däniken glaubt selbst nicht daran: Im zweiten Kapitel beschreibt er eine Reise zu einem fernen Sonnensystem, schwärmt darin von den »Riesenschritte(n) der Technik«, von der »Grundlagenforschung für die Raketentriebwerke von morgen« (S. 24). Aber wahrscheinlich zählt von Däniken Leute, die so etwas betreiben, zur gleichen Spezies wie sich selbst: »Wie gut, daß es in der Vergangenheit immer ausreichend kühne und der zeitgenössischen Kritik gegenüber taube Phantasten gab!« (S. 107).

Stimmt, es hat Leute gegeben, die der Meinung waren, dass Eisenbahnfahren gefährlich ist, weil Menschen bei Geschwindigkeiten über 34 Kilometer pro Stunde sterben. Und ja, Heinrich Schliemann hat Troja gefunden, weil er Homer ernst nahm. Selbstverständlich gibt es Wissenschaftler, die eine einmal gefundene Theorie gegen alle Vernunft mit Händen und Füßen verteidigen. Aber das ist – im Umkehrschluss – noch lange kein Beweis dafür, dass jeder Unsinn, den ein wissenschaftlicher Außenseiter behauptet, stimmt.

Von Däniken ist gelernter Hotelier. Macht das seine These, dass »Raumfahrer in grauer Vorzeit« an der Errichtung der Kultur von Tiahuanaco in Bolivien beteiligt sein könnten, glaubhafter als die Annahme »einiger Archäologen«, die vermutlich jahrelang in Tiahuanaco geforscht haben, dass das Ruinenfeld 3000 Jahre alt ist? Von Däniken wirft diesen sogar vor, diese Behauptung »kühn und selbstsicher« aufzustellen (S. 43). Macht er etwas anderes?

Eine feste Behauptung…

Vieles in dem Buch läuft nach dem Motto »Eine feste Behauptung ist besser als ein schwacher Beweis.« Da steht zum Beispiel – ohne nähere Erläuterung der Satz – »Der älteste Text über Teotihuacan berichtet uns, daß hier die Götter zusammenkamen und über den Menschen Rat hielten, noch ehe es den homo sapiens überhaupt gab!« (S. 145). Eine starke Behauptung, mit der der Leser völlig allein gelassen wird. Welcher Text? Wie alt? Und wie kann über den Menschen Rat gehalten werden, bevor es ihn gab?

Hin und wieder weist von Däniken auf »Unmöglichkeiten« hin, die Zweifel streuen sollen: »Auf der Hochebene von Peru wurden Ornamente aus Platin gefunden« oder »In einem Grab in Chou-Chou lagen Teile eines Gürtels, die aus Aluminum bestehen« (S. 52). Aus den sich daraus ergebenden Fragen – Wie kann in Peru Platin, das eine Schmelztemperatur von 1800 Grad hat, verarbeitet worden sein? Woher kommt Aluminium, das »nur unter beträchtlichen Schwierigkeiten aus dem Bauxit« gewonnen werden kann? – ergibt sich laut von Däniken nur eine Antwort: »die Hypothese vom Besuch aus dem Weltall« (S. 53).

Dem kritischen Leser dagegen stellt sich erst einmal die Frage nach den Quellen. Stimmt das mit dem Platin und dem Aluminium überhaupt? Darüber schweigt sich von Däniken nämlich aus. In einem seriösen Werk hätten detaillierte Angaben zu den »Unmöglichkeiten« gestanden, zum Beispiel zum genauen Fundort des Platin-Ornaments, zu den Fundumständen, den Abmessungen und dem Aussehen der Ornamente. Es hätte einen Diskurs zur Entwicklung der Metallverarbeitung im vorspanischen Südamerika gegeben usw. Von Däniken bleibt lieber vage, dann kann man ihn nicht festnageln. Es macht es ihm zudem leicht, Zusammenhänge anzudeuten, wo es keine gibt.

astronauta
Der sogenannte Astronaut aus dem Valcamonica in Norditalien. Bild: Luca Giarelli/Wikipedia

An einigen Stellen steht auch einfach nur Unsinn: »Viele hundert Generationen glaubten, die Erde sei eine Scheibe.« (S. 21). Hundert Generationen sind 3000 Jahre, aber schon der griechische Philosoph Aristotels stellte in der Mitte des vierten vorchristlichen Jahrhunderts, also vor etwa 2500 Jahren, Überlegungen zum Umfang der Erdkugel an.

Hoch über Kairo

Apropos Kugel. In Kapitel 3 geht es unter anderem um die so genannten Piri-Reis-Karte, eine türkische Weltkarte aus dem 16. Jahrhundert, auf der angeblich die Küstenlinie der Antarktis, die damals noch gar nicht bekannt war, exakt wiedergegeben ist. Von Dänikens Behauptung: Die Karte entstand auf der Grundlage eines Foto, das in grauer Vorzeit aus 8000 Kilometer über Kairo gemacht wurde. Mit Hilfe von Google Earth oder eines Globus kann man sehr leicht selbst feststellen, dass die Antarktis und der größte Teil der südamerikanischen Küste wegen der Kugelgestalt der Erde überhaupt nicht zu sehen sind, wenn man senkrecht über Kairo steht. Und warum überhaupt Kairo? Die Stadt wurde erst im 10. nachchristlichen Jahrhundert gegründet, und selbst die in der Nähe liegenden Pyramiden von Gizeh entstanden erst vor 4600 Jahren. Dabei soll doch die Aufnahme (laut Text zur Abbildung nach S. 144) gemacht worden sein, »bevor die Eisdecke [der Antarktis] da war«. Nach heutigem Stand der Forschung ist die Antarktis  seit 34 Millionen Jahren von einem Eispanzer bedeckt (Quelle).

In vielen Punkten wirken die »Erinnerungen an die Zukunft« heute altbacken, sie waren eben auch eine Produkt ihrer Zeit, der späten 1960er Jahre. Wir wissen heute im Unterschied zu damals, dass es Milliarden von Planeten allein in unserer Milchstraße gibt, und leider wurden nicht »in weniger als zwei Jahrzehnten… Riesen-Raumschiffe auf dem Mond startklar« (S. 24) gemacht.

Manches war aber sogar schon 1968 lächerlich: Die Raumfahrer bei Erich von Däniken »tragen merkwürdige Hüte mit Stäben daran auf den Köpfen« (S. 27). Schon die amerikanischen Raumfahrer vor Neil Amstrong, der wenige Monate nach Erscheinen des Buches auf dem Mond landete, trugen keine Helme mit Antennen. Da hat wohl einer zu viele Perry-Rhodan- und andere SF-Heftchen gesehen.

Fazit: als Sachbuch grenzwertig, weil statt Beweise Spekulationen, Vereinfachungen und Verdrehungen geliefert werden, als Unterhaltungslektüre ganz annehmbar.

Begegnung mit Erich von Däniken

An meine einzige eigene Begegnung mit von Däniken kann ich mich kaum erinnern. Das war im September 1993 bei einer Vortragsveranstaltung in Hesel, einem Dorf in Ostfriesland. So sah damals mein Bericht in der Ostfriesen-Zeitung darüber aus:

Quelle: Ostfriesen-Zeitung, 20.9.1993

Links

Erich von Däniken

Auf dem Bahnsteig #005 Madrid

Tirso de Molina ist der einzige U-Bahnhof in Madrid in meiner Sammlung.

Ich habe 2008 in Paris angefangen, U-Bahnsteige zu fotografieren. Nicht mit einer besonderen Absicht, sondern eher aus Langeweile, während wir abends am Place Monge auf die nächste Bahn warteten. Das war der Anfang eines Langzeitprojekts.

Jetzt mache ich möglichst von jeder Station ein Bahnsteigfoto. Das klappt nicht immer. Manchmal ist beim Umsteigen einfach keine Zeit oder ich denke gerade nicht dran. Ich mache die Fotos auch nicht systematisch oder gar mit dem Ziel, eine möglichst vollständige Sammlung zu bekommen.

Bisher war ich in Berlin, Hamburg, London, Madrid, Paris, Prag und Toronto aktiv. Jeden Sonntag werde ich ein neues Bahnsteigfoto hochladen.

In dieser Galerie sind alle bisher veröffentlichten Stationsbilder zu sehen.